Am vergangenen Sonntag musste die DAMEN in Zons antreten. Einigen krankheitsbedingten Ausfällen zum Trotz konnten der TuS einen, zumindest am Ende, ungefährdeten 16:24 (9:13) einfahren und übernimmt dadurch nun wieder die Tabellenführung, da Meerbusch zeitgleich gegen den TSV Norf verlor. Mit nur noch zwei Spielen vor der Brust hat man es nun im nächsten Spiel (17.03. – 12:30 Uhr) selbst in der Hand, den Aufstieg perfekt zu machen. Dafür bedarf es allerdings einer konzentrierteren Leistung als beim Auftritt gegen die SG Zons.

Im Gegensatz zu den vergangenen Partien kam der TuS diesmal besser ins Spiel. Nach einigen Toren über Gegenstöße durch Elisa Brucherseifer und Anna Zurmühlen zu Beginn der Partie schlichen sich in der Folge aber wieder einmal einige Konzentrationsfehler ein und so konnte der Gastgeber in der 24. Minute auf 7:8 verkürzen. Zwar setzte sich der TuS bis zur Halbzeit wieder auf 4 Tore ab, die Konzentration, vor allem in der Abwehr, war aber weiterhin stark ausbaufähig. Im Zweiten Durchgang plätscherte das, über weite Strecken ereignislose Spiel, weiter so vor sich hin. Auch wenn es den Zonserinnen knapp 11 Minuten vor Ende der Partie gelang, noch einmal auf 18:16 aus Sicht der Gäste zu verkürzen, hatte der TuS spätestens ab jetzt das Geschehen vollends unter Kontrolle. Durch einen 6:0 Lauf ab der 50. Minute, unter anderem mit Hannah Brucherseifers 100. Saisontreffer als Schlusspunkt, beschloss der TuS das Gastspiel bei der SG Zons, am Ende dann auch in standesgemäßer Deutlichkeit.

Weiter geht’s für die TuSsies am 17.März (12:30 Uhr) im Heimspiel gegen einen der direkten Konkurrenten im Kampf um den Platz an der Sonne. Sollte es gegen den TSV Norf einen weiteren und damit den 10. Erfolg in Serie geben, wäre dies gleichbedeutend mit dem sicheren Aufstieg, da man gegenüber dem Meerbuscher HV den direkten Vergleich auf seiner Seite hat. Wie eng es aber an der Tabellenspitze ist, wird deutlich wenn man sich vor Augen hält, dass bei einer Niederlage durchaus auch der Fall auf Platz drei noch möglich ist. Wie schwer das Spiel werden dürfte, sollte nicht zuletzt auf Grund des Hinspiels jedem beim TuS klar sein. Im vergangenen November setzten sich die Lintorferinnen nach engem und ausgeglichenen Spiel am Ende knapp mit 25:22 durch. Alle Beteiligten würden sich über jede Menge Unterstützung am kommenden Sonntag freuen.

Es spielten:

Lara Buschhaus (Tor), Hannah Brucherseifer 10, Elisa Brucherseifer 9/1, Anna Zurmühlen 4, Anna Zensen 1, Jelka Abraham, Sandra Angermann, Lisa Haack, Karin Müller, Lena Zensen